Kategorien
Diskussion

Was hält Europa zusammen?

In der Reihe „Fluchtziel Europa“ veranstalten die Gesellschaftspolitische Initiative Vöhringer e.V. Karlsruhe, der Evangelische Kirchenbezirk Karlsruhe und das Badische Staatstheater Karlsruhe am 29. Mai 2022 von 18:00 bis 20:00 Uhr im Badischen Staatstheater, Großes Haus die Podiumsdiskussion

Was hält Europa zusammen?

Moderiert von Claus Heinrich, SWR2 Forum diskutieren

  • Professor Dr. Bernhard Ebbinghaus, Sozialwissenschaftler, Universität Mannheim
  • Marina Weisbrand, Ukrainisch-deutsche Publizistin, Münster
  • Dr. Manfred Sapper, Politikwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift Osteuropa
Plakat „Was hält Europa zusammen“

Aus der Einladung:

„Nie war die Europäische Union mit größeren Herausforderungen konfrontiert: Der Russische Krieg in der Ukraine mit Millionen Flüchtenden, die Pandemie Covid19, Klimawandel, Ressourcenmangel und Inflation sind Herausforderungen mit unabsehbaren Folgen für die Europäische Staatengemeinschaft, die kurz- und längerfristig zu lösen sind. Was verbindet Europa in Zukunft miteinander und wer muss für Europa einstehen?“

Im ersten Teil des Abends wird die Diskussion für die Sendung Das Forum des SWR2 aufgezeichnet. Im zweiten Teil kann sich das Publikum an der Diskussion beteiligen

Veranstaltungsbündnis: Attac Karlsruhe, AWO Kreisverband Karlsruhe, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Büro für Integration, Deutscher Gewerkschaftsbund Karlsruhe, Evangelische Kirche in Karlsruhe, Evangelische Akademikerschaft LV Baden, Forum Ludwig Marum Karlsruhe,  Gesellschaftspolitische Initiative Norbert Vöhringer Karlsruhe, Internationales Begegnungszentrum Karlsruhe, Katholisches Dekanat Karlsruhe, Kulturamt der Stadt Karlsruhe, Naturfreunde Karlsruhe, Stadtjugendausschuss Karlsruhe, Volkshochschule vhs Karlsruhe

Kategorien
Aktionen

Nein zum Krieg

Mit freundlicher Genehmigung der DFG/VK Karlsruhe veröffentlichen wir hier den Wortlaut des Flugblatts zum 1.Mai 2022.

Die Waffen nieder – nein zu jedem Krieg! Immer, überall und jederzeit!

Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine ist nicht nur – wie jeder Krieg – ein Verbrechen, sondern auch ein Tabubruch, denn dieser Krieg ist qualitativ anders, weil in Europa ein Staat ganz offiziell einen anderen Staat überfällt und erobern will. Mit dem Einmarsch Russlands am 24. Februar 2022 – und bereits 2014 mit der Annexion der Krim und dem Krieg im Donbass – hat Wladimir Putin nicht nur unendliches menschliches Leid verursacht, sondern auch friedenspolitische Bemühungen der letzten Jahrzehnte zunichte gemacht. Kriege brechen nicht einfach aus, sondern sind menschengemacht, haben (niedere und ablehnungswürdige) Motive und eine Vorgeschichte. Das bedeutet: auch dieser Krieg wäre vermutlich verhinderbar gewesen.

Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine macht das Versagen der europäischen Sicherheitspolitik deutlich – sowohl von russischer als auch westeuropäischer Seite. Eine Sicherheitspolitik die es in den dreißig Jahren nach Ende des Kalten Kriegs nicht geschafft hat, dauerhaft Frieden in Europa herzustellen. Die Sicherheits- interessen aller osteuropäischer Staaten hätten beachtet und eine gemeinsame Sicherheitspolitik unter Einschluss Russlands geschaffen werden müssen. Der Abbau bis hin zu einem Verbot von Atomwaffen hätte vorangetrieben werden müssen, genauso wie ein strikter Rückbau von Waffenproduktion und -export.

Das wäre nicht einfach gewesen – aber das sind Politik und Diplomatie häufig nicht. Die in den rund fünfzig Jahren des Kalten Kriegs von beiden Seiten gegeneinander propagierten (teilweise rassistischen) Feindbilder wurden bis heute nicht durchbrochen. Eine ideologiefreie Betrachtung des Vorkriegs zeigt, dass nicht nur die russische Seite Fehler gemacht hat, sondern auch die NATO ihre konfrontative Haltung gegen Russland nach dem Kalten Krieg kaum aufgegeben hat. Die Osterweiterung der NATO ist dafür ein Zeichen.

Eine an pazifistischen Grundsätzen und Vorstellungen orientierte Politik hätte diesen Krieg verhindern können. Diese hier nur kurz skizzierte Analyse steht nicht der klaren Feststellung entgegen, dass es Wladimir Putin ist, der den Angriffsbefehl gegeben hat und für diesen Krieg verantwortlich ist und natürlich gehört jede*r, der solch ein Verbrechen begeht, vor Gericht gestellt.

„Frieden schaffen mit noch mehr Waffen“? Ohne Frage befinden wir uns bei der Frage der Waffenlieferungen an die Ukraine in einem Dilemma: Die Menschen in der Ukraine werden angegriffen. Mit noch mehr Waffen können sie sich militärisch vermeintlich besser wehren. Damit ist bei vielen Menschen – auch der Bundesregie- rung – die Hoffnung auf ein schnelles Ende des Krieges verbunden. Das ist aber eine Fehlannahme. „Frieden schaffen mit noch mehr Waffen“ funktioniert nicht – das haben zahlreiche westliche Militäreinsätze und groß- angelegte Waffenlieferungen in Konfliktregionen in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Das westliche Desaster in Afghanistan ist nicht mal ein Jahr her – und anscheinend schon von vielen vergessen. Aufrüstung, Waffenexporte und die gescheiterten „Kriege gegen den Terror“ der letzten Jahrzehnte sind die entscheiden- den Gründe warum die Menschheit dem Ziel einer Welt ohne Krieg bislang nicht nähergekommen ist.

Viele weitere Informationen zum Ukraine-Krieg, Kriegsdienstverweigerung, Waffenexporten und Alternativen zum Krieg auf: www.dfg-vk.de

Nein zum Krieg! Нет войне! No to war! Ні війні!

Was Waffenlieferungen bedeuten: Keine Beachtung findet in der öffentlichen Debatte das moralische Dilemma, das entsteht, wenn Deutschland Waffen liefert. Letztendlich werden mit den Waffen aus Deutsch- land Menschen getötet. Natürlich ist das russische Militär der Angreifer. Das heißt aber nicht, dass alle russische Soldat*innen hinter ihrem Kriegseinsatz stehen. Wenn russische Soldat*innen aufgrund von irreführender Propaganda in einen Krieg gedrängt oder gar gezwungen wurden und dort mit Waffen aus Deutschland getötet werden, ist das ein Problem. Wer im Militär (egal in welchem) den Befehl verweigert, dem drohen harte Konsequenzen. So sollen 60 russische Fallschirmjäger den Dienst verweigert haben – sie wurden entlassen und ihnen drohen Strafanzeigen. Es sollen russische Deserteur*innen aber auch schon erschossen worden sein. – Genauso problematisch ist es, wenn auf ukrainischer Seite Männer im Alter zwischen 18 und 60 Jahren (denen es aktuell verboten ist, das Land zu verlassen) dazu verpflichtet werden, eine Waffe (womöglich auch „made in Germany“) in die Hand nehmen zu müssen, um so russische Soldat*innen zu töten. Wer deutsche Waffenexporte an die Ukraine billigt, nimmt letztlich noch mehr Tote in Kauf. Bei aller berechtigten Verzweiflung werden weitere Waffenlieferungen zu noch schlimmeren Eskalationen und der Verlängerung des Krieges führen.

Waffenlieferungen werden diesen Konflikt nicht lösen.
Sinnvolle Alternativen zu Waffenlieferungen sind:

Diplomatische Verhandlungen: Man muss mit Russland verhandeln. Diplomatie und Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien finden statt: Es gab schon Treffen zwischen der russischen und ukrainischen Regierung.

Gezielte Sanktionen: Wirtschaftssanktionen sind ein Mittel, um Druck auf die russische Regierung sowie Profiteur*innen und Unterstützer*innen des Krieges auszuüben; diese müssen aber möglichst gezielt sein und dürfen die Arbeit russischer Oppositioneller nicht zum Erliegen bringen. Sanktionen dürfen auch nicht unter dem Vorbehalt eigener wirtschaftlicher Interessen stehen. Wenn der Krieg durch Sanktionen beendet werden soll, darf auf eigene Nachteile keine Rücksicht genommen werden.

Gewaltfreier Widerstand: Als pazifistische Organisation lehnen wir die Anwendung von militärischer Gewalt grundsätzlich ab. Wir begrüßen deshalb den vielerorts geleisteten gewaltfreien Widerstand in der Ukraine. Wer besetzt ist, ist noch lange nicht besiegt. Die Möglichkeiten sozialen Verteidigung wären angesichts der geringen sprachlichen und kulturellen Barriere zwischen den Angreifern und den Angegriffenen gut möglich.

Geflüchtete aufnehmen und Deserteure unterstützen: Die große Hilfsbereitschaft für aus der Ukraine geflüchtete Menschen ist großartig, sie muss auch für Deserteure gelten. Die DFG-VK ruft Soldat*innen aller Seiten dazu auf, die Waffen niederzulegen und den Kriegseinsatz zu verweigern. Wir begrüßen es, wenn sich Menschen dazu entscheiden, sich dem Dienst, dem Befehl zum Kampf, zu verweigern!

Nicht vergessen werden dürfen die weiteren zwanzig Kriege weltweit, in denen ebenfalls unendliches Leid geschieht, zuletzt vor wenigen Tagen durch Invasion der Türkei im Nordirak. Auch die aus diesen Kriegen fliehenden Menschen brauchen unsere Hilfe und Unterstützung! Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Menschenrechtsverletzungen, Hunger und Umweltzerstörungen fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Kein Mensch flieht freiwillig!

Kategorien
Aktionen

Mai-Aufruf 2022

DGB-Aufruf zum 1. Mai
Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum 1. Mai 2022 – Tag der Arbeit

Mai-Aufruf 2022: GeMAInsam Zukunft gestalten

Frieden, Gerechtigkeit und sozialer Zusammenhalt kommen nicht von selbst. Sie müssen immer wieder gemeinsam erkämpft werden. Die Menschen spüren das in diesem Jahr so intensiv wie seit vielen Jahren nicht mehr.

In diesen Zeiten tiefgreifender Veränderungen stehen die Gewerkschaften für ein solidarisches Miteinander. Gemeinsam gehen wir in diesem Jahr wieder auf die Straßen und Marktplätze und setzen am Tag der Arbeit ein sichtbares Zeichen für eine gerechte und friedvolle Zukunft. Denn wir wissen: Solidarität braucht Nähe!

Durch den brutalen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf die Ukraine sterben jeden Tag Menschen. Millionen Menschen, insbesondere Frauen und Kinder, sind auf der Flucht. Dieser Krieg ist auch ein Angriff auf die europäische Friedensordnung, die auf Freiheit, Menschenrechten, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit basiert. Unsere Botschaft zum 1. Mai lautet:

Solidarität, Frieden und Selbstbestimmung für die Ukraine! Wir sind geeint in der Überzeugung: Nie wieder Krieg – Die Waffen nieder! Weltweit!

Mit rasanter Geschwindigkeit hat sich unser Leben in den vergangenen Jahren verändert. Klimaschutz, Digitalisierung und Globalisierung haben enorme Auswirkungen darauf, wie wir arbeiten, leben und konsumieren. Für uns ist klar: Diese wirtschaftliche und gesellschaftliche Transformation können wir nur mit einer starken Mitbestimmung und einer hohen Tarifbindung erfolgreich gestalten. Gute Arbeit, nachhaltigen Wohlstand und sozialen Fortschritt gibt es nur mit einem Ausbau der Arbeitnehmerrechte und starken Gewerkschaften.

GeMAInsam Zukunft gestalten: sozial, ökologisch, demokratisch.

Die Menschen brauchen Sicherheit, gerade in Krisenzeiten und in Zeiten des Wandels. Daher fordern wir eine gute Qualifizierung der Beschäftigten für die Herausforderungen einer sich wandelnden Arbeitswelt und eine aktivierende Arbeitsmarktpolitik. Wir fordern die Erneuerung des Sicherheitsversprechens für einen solidarischen Sozialstaat mit guten Renten sowie einer Bürger- und Pflegevollversicherung. Sozialabbau zur Gegenfinanzierung der gegenwärtigen Krisen lehnen wir ab: Sozialabbau ist eine Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und unsere Demokratie!

Wir haben viel erreicht! Durch Kurzarbeit konnten in der Pandemie drei Millionen Arbeitsplätze gerettet und die Arbeitslosigkeit niedrig gehalten werden. Dass der Mindestlohn noch in diesem Jahr auf 12 Euro erhöht wird, ist auch unser Erfolg. Das kommt Millionen Menschen – besonders Frauen – im Land zugute.

In diesen Wochen finden Betriebsratswahlen in rund 28.000 Betrieben statt. 180.000 Betriebsrät*innen kämpfen für Gute Arbeit und sichere Beschäftigungsperspektiven. Das geht am besten mit und in Gewerkschaften!

Wir stehen für eine demokratische, gerechte und solidarische Gesellschaft und Arbeitswelt. Wir stehen für die solidarische Kraft der Vielen! Die Herausforderungen unserer Zeit können wir meistern, in Deutschland und Europa, wenn wir gemeinsam handeln und niemanden bei den Veränderungen, die vor uns liegen, alleine lassen.

GeMAInsam Zukunft gestalten! Das ist unser Auftrag!

Mai-Aufruf 2022 als pdf

Mai-Kundgebung Karlsruhe 2022

Kategorien
Aktionen

Ohne Waffen Frieden schaffen?

Nach dem Ostermarsch wie weiter mit der gewaltfreien Solidarität gegen den Angriffskrieg gegen die Ukraine? Wann ist die nächste Demo, Kundgebung oder Mahnwache? Was kann ich noch tun?

Zur zweiten Frage siehe Mai-Aufruf 2022 „GeMAInsam Zukunft gestalten“.

Zur dritten Frage hier eine unvollständige und Stand 24. April 2022 noch nicht im Friedensbündnis abgestimmte Zusammenstellung an Aktionsmöglichkeiten:

Postkartenaktion Verhandeln statt Schießen

Aktionspostkarte Verhandeln statt Schießen! Netzwerk Friedenskooperative

Diese Aktionspostkarte mit der Forderung an die Russische Botschaft in Berlin, den Krieg gegen die Ukraine zu beenden kann beim Netzwerk Friedenskooperative bestellt werden, bis 20 Stück 0 Euro, ab 20 Stück 0,10 Euro/Stück.

Spenden, z.B. Deserteure unterstützen

Je länger der Krieg dauert, desto wichtiger wird Unterstützung für Deserteure, deshalb hier noch einmal ein Link zu unserem Beitrag vom 19. März mit entsprechenden Spendenadressen.

Sich schlau machen und Argumentieren

Statements wie „Im Krieg gibt es nur Verlierer:innen“ und „Pazifismus ist nicht gleich Passivität“ sind gute Ausgangspunkte für interessante Diskussionen mit denjenigen die sagen, Humanität müsse sich in der aktuellen Situation in Form von Waffenlieferungen ausdrücken. Im weiteren Verlauf sind Beispiele von erfolgreichem zivilen Widerstand wichtig, z.B. aktuell aus dieser Zusammenstellung vom Netzwerk Friedenskooperative oder historisch aus Büchern wie „Ohne Waffen gegen Hitler – Eine Studie zum zivilen Widerstand in Europa“ von Jacques Semelin, dpa Verlag 1995.

Kategorien
Aktionen

Mahnwache Durlach

Mit freundlicher Genehmigung der Beteiligten Impressionen von der Mahnwache für Frieden, Menschenrechte und Demokratie vom 5. April 2022:

Foto Mahnwache Durlach 05.04.2022

Die nächste Mahnwache für Frieden, Menschenrechte und Demokratie findet statt am Dienstag, 5. Mai 2022 ab 17:00 Uhr am Schlossplatz (Pfinztal Ecke Marstallstraße) statt.

Kategorien
Aktionen

Kundgebungen gegen Krieg und Militarisierung

SharePic Aktionsbündnis gegen Krieg für die Kundgebung am 20.03.2022

Aufruf des Aktionsbündnisses gegen Krieg zur Kundgebung am 20. März 2022 auf dem Marktplatz in Karlsruhe:

Der Krieg gegen die Ukraine erschüttert aktuell die Menschen weltweit. Es wird nach schnellen Lösungen und Unterstützungsmöglichkeiten für die Menschen, die vom Krieg betroffen sind gesucht. Das Ausmaß der Unterstützung der Zivilgesellschaft ist erfreulich.

Im Zuge der Diskussion über Unterstützungsmöglichkeiten sehen wir jedoch auch eine Dynamik der rhetorischen und tatsächlichen Aufrüstung, die weder den Menschen im Kriegsgebiet, noch anderswo hilft.

100 Mrd. Euro zur Aufrüstung der Bundeswehr werden von der Bundesregierung aus dem Ärmel geschüttelt, während in sozialen Fragen weiter der Rotstift angesetzt wird.

Mit der Kundgebung am 20.03.2022 setzen wir ein Zeichen gegen jede kriegerische Handlung und militärische Aufrüstung!

Wir fordern:

  • den sofortigen Stopp des russischen Angriffskrieges in der Ukraine
  • und aller kriegerischen Handlungen weltweit!
  • die Rücknahme der Rüstungsausgaben, die Ersparnisse müssen zur Stärkung des Sozialwesens und des sozialen Zusammenhalts weltweit eingesetzt werden.
  • die bedingungslose Aufnahme all derer, die vor Kriegen flüchten
  • ein allgemeines Recht auf Kriegsdienstverweigerung weltweit

Wir solidarisieren uns mit allen vom Krieg Betroffenen

Aktionsbündnis gegen Krieg Karlsruhe 17.3.2022

Foto von der Kundgebung am 22.03.2022
Banner von der Kundgebung vom 22.03.2022
Sharepic 27.03.2022 13:00 Uhr

Nein zum Krieg

DFG/VK-Banner Nein zum Krieg

Kundgebung des Aktionsbündnisses gegen Krieg am Mittwoch, 3. April 2022 um 18:00 Uhr auf dem Marktplatz Karlsruhe

Aufruf „Gegen Krieg und Kriegstreiberei – für eine friedliche und solidarische Zukunft“

Kategorien
Aktionen

Nein zum Krieg – Deserteure unterstützen

Mit freundlicher Genehmigung der DFG/VK Karlsruhe veröffentlichen wir deren Spendenaufruf für die Unterstützung von Deserteuren:

Die DFG-VK Karlsruhe unterstützt den Spendenaufruf zur Unterstützung von Deserteuren und Verweigerern aus der Ukraine, Russland und Belarus!

Die eingehenden Gelder werden ausschließlich für die Arbeit mit Deserteur*innen und Verweiger*innen verwendet. Ziel ist es, ständige Anlauf- und Beratungsstellen in russischer und ukrainischer Sprache in Deutschland und anderen Ländern vorzuhalten, sowie Gruppen in Russland, Belarus, Ukraine und den Nachbarländern finanziell bei dieser Arbeit zu unterstützen und ein Netzwerk für diese Arbeit aufzubauen.

Spendenaufruf – Friedenskaffee

Spendenseite Connect e.V.

Flyer der DFG/VK für die Demonstration „Stoppt den Krieg“ am 20. März 2022:

Flyer DFG/VK Seite 1
Flyer DFG/VK Seite 2
Kategorien
Aktionen

Ostermarsch 2022

Aktualisierter Aufruf vom 14. März 2022, Link für Unterzeichner:innen

Schluss mit Krieg!
Statt 100 Milliarden für die Bundeswehr:
Abrüsten! Atomwaffen abschaffen! Klima retten!

Der Krieg in der Ukraine hat Entsetzen, Ohnmacht, Angst, Solidarität und Mitgefühl ausgelöst und ist in diesem Jahr unser wichtigstes Thema beim Ostermarsch.

Die russische Armee ist am 24. Februar völkerrechtswidrig in die Ukraine einmarschiert. Wir verurteilen diesen kriegerischen Angriff scharf. Der Überfall Russlands ist durch nichts zu rechtfertigen, auch nicht durch den 8-jährigen Bürgerkrieg in der Ostukraine. Unsere Solidarität gilt den Menschen, die Opfer dieses Krieges sind und denjenigen in der Ukraine, in Belarus und Russland und weltweit, die für einen Stopp des Krieges und eine friedliche Zukunft eintreten.  

Bereits 1999 führte die NATO gegen Jugoslawien mitten in Europa Krieg. Auch dieser neue Krieg zeigt, dass Friedensicherung größte Priorität haben muss. Die jahrelange Politik der Aufrüstung, der Konfrontation und der NATO-Osterweiterung hat nicht zu mehr Sicherheit, sondern zu Krieg und einer andauernden Gefahr auch der atomaren Konfrontation geführt. Die Gefahr eines Atomkrieges ist heute so groß wie zuletzt in der Kuba-Krise. Nicht nur die Zahl der einsatzbereiten Atomwaffen steigt, sondern auch die der Kampfdrohnen und Hyperschallraketen.

Die jetzt von der NATO, der EU und der Bundesregierung beschlossenen militärischen   Maßnahmen werden das gegenseitige Wettrüsten und die Kriegsgefahr nicht bannen, sondern befeuern.

Die gigantische Erhöhung des deutschen Rüstungshaushaltes um 100 Milliarden, die sogar im Grundgesetz verankert werden soll, zusätzlich zu 2% des Bruttosozialprodukts für Rüstung lehnen wir entschieden ab.

Diese 100 Mrd brauchen wir dringend für die Energiewende, für Bildung und Gesundheit.

Zusammenarbeit statt Konfrontation!

Auch angesichts der zahlreichen Kriegsopfer und Gräuel führt an Gesprächen zwischen Russland, der Ukraine und allen anderen beteiligten Staaten kein Weg vorbei.

Was wir brauchen, sind Abrüstung und eine Politik der Entspannung. Angesichts der gravierenden Menschheitsprobleme wie menschengemachter Klimawandel und die Pandemie ist die Zusammenarbeit aller Staaten für das Wohlergehen der Weltgemeinschaft notwendig.

Sicherheit neu denken!

Es zeigt sich immer wieder: Wir müssen Frieden neu denken – umfassend, global, sozial, ökologisch, gerecht und nachhaltig. Wir sind uns sicher: Nicht ein Gegeneinander schafft Sicherheit! Für Sicherheit und umfassenden Frieden braucht es ziviles Engagement und ein fruchtbares Zusammenwirken zum gemeinsamen Nutzen. Wir brauchen eine neue Politik der vertrauensbildenden Maßnahmen, die zu Entspannung und Abrüstung führt. Wichtig bleiben der kulturelle Austausch, die Städtepartnerschaften und Begegnungen, auch mit den Menschen der Ukraine, Belarus und Russland.

Deshalb fordern wir:

  • den sofortigen Stopp der Angriffe auf die Ukraine, sofortigen Waffenstillstand, den Rückzug russischer Truppen und eine Rückkehr an den Verhandlungstisch. Von der Bundesregierung fordern wir vertrauensbildende Maßnahmen zur Beilegung des Konflikts. 
  • Abrüsten statt aufrüsten! Statt mehr Geld für Waffen und Militär auszugeben, fordern wir mehr Geld für Bildung, Gesundheit, Klimaschutzmaßnahmen und ein solidarisches Sozialsystem, für zivile internationale Solidarität, zur Angleichung der weltweiten Lebensverhältnisse auf einem menschenwürdigen Niveau!
  • Flüchtende und Deserteure aufzunehmen und auch Deserteuren und Kriegsdienstverweigerern Asyl zu gewähren. FRONTEX abschaffen!
  • Sofortige Freilassung aller Antikriegsdemonstrant*innen.
  • den Abzug der Atomwaffen aus Deutschland und den Beitritt Deutschlands zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag.
  • Gemeinsame Sicherheit statt NATO und andere Militärbündnisse. Keine weiteren NATO-Osterweiterungen.
  • die Bewaffnung von Drohnen für die Bundeswehr stoppen – autonome Waffensysteme ächten!
  • Rüstungsexporte stoppen! Keine Waffenlieferungen an die Ukraine! Konversion von Rüstungsunternehmen und militärischen Liegenschaften! 
  • die in Stuttgart liegenden US-Kommandozentralen EUCOM und AFRICOM schließen!
  • sofortige Beendigung aller Auslandseinsätze und Missionen der Bundeswehr!
  • keinen weiteren Ausbau der EU zur Militärunion! Nein zu den gemeinsamenen Rüstungsprojekten wie Z.B. FCAS (Future Combat Air System) unter PESCO, und nein zu ihrem Finanzierungstopf, dem europäischen Verteidigungsfonds!
  • Mehr Friedensbildung! Keine Bundeswehr in Bildungseinrichtungen, auf Ausbildungsmessen und in unserem Stadtbild. „Kein Werben fürs Sterben“ – keine Militarisierung der Gesellschaft.

Deshalb rufen wir auf zum Ostermarsch 2022!

Flyer in der Druckversion mit Ablaufinfos für die Aktionen vor Ort

Plakat Ostermarsch 2022
Kategorien
Diskussion

Ostermarsch 2022 Denkpause

Einzelmeinung vom 14.03.2022, mehrheitlich unterstützter Ostermarschausfruf siehe eigenen Beitrag!

Rund 30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges zwischen der Sowjetunion und dem Warschauer Pakt einerseits und den USA und der NATO andererseits hat die Armee der russischen Föderation am 24. Februar 2022 die Ukraine angegriffen, ein durch nichts zu rechtfertigender, völkerrechtswidriger Angriffskrieg.

Durch nichts zu rechtfertigen. Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, über die vielen verpassten Chancen der letzten Jahrzehnte zu philosophieren und die nie auch nur ansatzweise mehrheitsfähigen Vorschläge der Friedensbewegung zu rekapitulieren und umzuformulieren.

Als Antimilitarist:innen und Pazifist:innen in Deutschland müssen wir Ostern 2022 eingestehen:

  • Wir haben die NATO nicht aufgelöst.
  • Wir haben Deutschland nicht abgerüstet.
  • Wir haben die Bundeswehr nicht abgeschafft.
  • Wir haben die Rüstungsindustrie nicht konvertiert.

Wenn wir in den letzten 30 Jahren keine Mehrheiten für ein entmilitarisiertes Europa der zivilen Kooperation und Solidarität erreichen konnten, wie soll das jetzt, vor dem Hintergrund eines Krieges an der NATO-Ostgrenze, angesichts von Panzern und Bomben und dem Risiko einer nuklearen Eskalation klappen?

Beim Ostermarsch 2022 können wir nur die nachfolgenden Generationen um Verzeihung bitten: Wir haben leider die Chance des Endes des Blockkonfrontation nicht genutzt. 

Wir hoffen auf Deeskalation und einen baldigen Waffenstillstand. Wir sind immer noch für Abrüstung und Demilitarisierung der internationalen Beziehungen, für Kooperation statt Konfrontation, auch wenn das gerade noch utopischer als vor einigen Wochen klingt. 

Solidarität mit allen Deserteur:Innen und offene Grenzen für alle Flüchtlinge.

In der Vorgeschichte gab es am 04.12.2021 diese drei alternative Aufrufentwürfe für den Ostermarsch:

Augen auf und sachte voran

Das bisschen Frieden ausbauen

Ostergelöbnis

Kategorien
Aktionen

Pazifistischer Akzent 13.03.2022

Die DFG/VK Karlsruhe ruft auf zu einem pazifistischen Akzent bei dieser Demonstration gegen den Angriffskrieg gegen die Ukraine am 13. März 2022 ab 14:00 Uhr auf dem Marktplatz Karlsruhe:

Demonstration 13.03.2022 Karlsruhe

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial