Apropos Afghanistan

Auf Initiative der DFV/VK Karlsruhe spricht Andreas Zumach am Mittwoch, 3. November 2021 um 20:00 Uhr im Kulturzentrum Tollhaus zum Thema „Gescheiterter Krieg (gegen den Terror) ohne Ende: Afghanistan, Irak, Syrien, Mali, Afghanistan – und wie weiter?“

Link zur Tollhaus-Seite zur Veranstaltung

Gemessen an dem erklärten Ziel des von der damaligen US-Regierung ausgerufenen „Krieg gegen den Terrorismus“, die Bedrohung durch islamistisch gerechtfertigten Terrorismus aus der Welt zu schaffen, ist dieser Krieg nur gescheitert. Auch die nachgeschobenen Ziele, in bislang diktatorisch regierten Staaten Freiheit, Menschenrechte und Demokratie durchzusetzen, wurde verfehlt. Doch selbst nach der schmachvollen Niederlage der NATO-Staaten in Afghanistan findet keine ehrliche, selbstkritische Bilanz der letzten 20 Kriegsjahre statt. Stattdessen wird der „Krieg gegen den Terrorismus“ einfach fortgesetzt. Andreas Zumach nennt in seinem Vortrag Gründe für das Scheitern und mögliche Alternativen.

Andreas Zumach

Informationen zum Referenten: Andreas Zumach, 1954 geboren, ist Journalist und Buchautor und lebt in Berlin. Er war von 1988 bis 2020 UNO-Korrespondent mit Sitz in Genf. Er arbeitet für die Berliner tageszeitung (taz) und die Zürcher Wochenzeitung WOZ, Die Presse in Wien sowie für weitere Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehanstalten in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Großbritannien und den USA.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, es gelten die aktuellen Pandemievorschriften. Die aktuell gültigen Regeln findet man auf www.tollhaus.de

Gemeinsames trotz Trennendem

Beispiele gelingender Zusammenarbeit zwischen Religionen in Palästina

Mittwoch 17. November 2021 um 19:00 Uhr im IBZ Karlsruhe, Kaiserallee 12d

Die versöhnungsfördernde, friedensstiftente Palästinenserin Dr. Sumaya Farhat-Naser zeigt an Beispielen, wie es gelingen kann, dass Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen sich gemeinsam für eine bessere Welt einsetzen.

Frau Farhat Naser arbeitet schon seit rd. 35 Jahren in verschiedenen Funktionen an unterschiedlichen Projekten, um die Gemeinsamkeiten zwischen Palästinensern und Israels, zwischen Juden und Christen, zwischen Muslimen und Christen zu fördern.

Ein paar Beispiele:  Als Dozentin an der Universität Beir Zeit, als Leiterin eines Frauenbegegnungszentrums in Ostjerusalem, als Lehrerin in christlichen Schulen, als Leiterin eines Rehabiltationszentrums für Behinderte, als Antigewalttrainerin mit Kindern und Jugendlichen, als Anleiterin für Dorfentwicklungsprojekte, als Autorin von vielen wertvollen Büchern und als Referentin bei Vorträgen und Seminaren in Deutschland und der Schweiz.  Sie war Schülerin der christlichen Schule Beit Jala, studierte in Deutschland Biologie und Pädagogik

Die Veranstaltung ist kostenlos. Frau Sumaya Fahrhat Naser freut sich über eine Spende für Ihre Arbeit.

Es gilt die 3G Regel.

Veranstaltet von Bildung und Begegnung Palästina e.V. in Kooperation mit dem IBZ Karlsruhe